Eine Nasenscheidewandverengung kann sich nachteilig auf die Lebensqualität auswirken. Nicht jede Form einer Nasenscheidewandverkrümmung ist behandlungsbedürftig oder wirkt sich auf den Alltag aus. Starke Verengungen hingegen schon. Der Betroffene ist u.a. nicht mehr in der Lage ausreichend über die Nase zu atmen. Diese eingeschränkte Nasenatmung wird häufig ausgeglichen indem einfach vermehr durch den Mund geatmet wird. Diese Methode birgt jedoch Nachteile und kann zu gravierenden Problemen führen beispielsweise bei anstrengenden körperlichen Aktivitäten wie beispielweise Sport.

Seitenstechen

Seitenstechen ist bei „Mundatmern“ in Zusammenhang mit der Ausführung von Ausdauersportarten wie Radfahren oder Laufen keine Seltenheit. Auch eine laufende Nase kann eine Auswirkung der Nasenscheidewandverengung in Zusammenhang mit Sport sein. Betroffene Nasen sind ansonsten eher sehr trocken.  Dieser Umstand wirkt sich dahingehend negativ auf die Leistungsfähigkeit aus indem der Betroffene stetig mit einem Taschentuch herumhantiert.

Die Leistungsfähigkeit beim Sport wird durch die Nasenscheidewandverengung allerdings maßgeblich durch die reduzierte Sauerstoffversorgung herbeigeführt. Spitzenleistungen sind somit nicht zu erwarten.

Sport nach einer Septumplastik

Mit Hilfe einer Septumplastik werden Nasenscheidewände begradigt. Dadurch werden die Leiden behoben und ein freies und ausreichendes Atmen wird durch die Nase wieder möglich.

Allerdings ist die Heilung mit der Durchführung der Operation nicht beendet. Im Anschluss ist die Nasenscheidewand extrem empfindlich und muss durch korrektes Verhalten äußerst geschützt werden. Nach einer Nasen-OP sollten körperliche Anstrengungen, die den Blutdruck erhöhen,  vorerst vermieden werden. Nicht nur schweißtreibende sportliche Aktivitäten sind in den folgenden 2 Wochen tabu, sondern ebenfalls Saunagänge, heiße Duschen oder Sonnenbäder. Auch anderweitige schwere Tätigkeiten wie Gartenarbeit, schweren Heben oder regelmäßigen Bücken sind tunlichst zu unterlassen.

Sport

Nach etwa drei Wochen kann der Betroffene mit leichten sportlichen Tätigkeiten wieder beginnen. Dazu zählen Gymnastik oder Radfahren. Im Anschluss kann die körperliche Belastung langsam wieder gesteigert werden. Sollte Komplikationen wie eine Schwellung der Nase auftreten, ist die sportliche Aktivität sofort einzustellen und die Nase muss gekühlt werden.

Der sportliche Ehrgeiz gilt mindesten in den ersten drei Monaten nach der Septumplastik in Grenzen zu halten. Ballsportarten als auch sportliche Aktivitäten, die eine Pressatmung nach sich ziehen wie beispielsweise Kraftsport oder Kontaktsportarten wie American Football dürfen nicht auf dem Plan stehen. Die gerichtete Nasenscheidewand ist in dieser Zeit besonders empfindlich und könnte sich bereits durch kleine Stöße wieder verändern.

Aber nicht nur Sport könnte die Operationsergebnisse zu Nichte machen. Auch ausgelassenes Toben mit Kindern, der Besuch eines Rockkonzerts, eines vollen Schwimmbads oder eines Stadions bieten potentielle Gefahrenquellen.