Nach einer Operation setzt stets der eigentliche Heilungsprozess ein. Auch die Septumplastik bedarf im Anschluss besonderer Pflege, Nachsorge und Achtung, da sich die Nasenschleimhaut erst wieder vollständig regenerieren muss. Für diese Faktoren ist nicht alleine der Facharzt zuständig. Vor allem muss der Patient selber dafür sorgen, dass die Heilung problemlos erfolgen kann.

In den ersten Tagen nach der Septumplastik sollte die Nase nicht geschnäuzt werden. Auslaufendes Sekret kann mit einem Taschentusch vorsichtig abgetupft werden. Sollte eine Niesattacke erfolgen sollte der Patient den Mund weit öffnen um den Druck auf die Nase zu minimieren.

Verhaltensweise nach der OP

Mindestens zwei Wochen lang nach der Operation sind sportliche Aktivitäten und Tätigkeiten, die den Blutdruck erhöhen, untersagt. Darunter zählen auch heiße Bäder oder die Vorbeugung des Kopfes. Brillenträgern wird als Alternative Kontaktlinsen empfohlen. Ebenso sollte auf den Konsum von starkem Kaffee oder Alkohol gänzlich verzichtet werden.

Gefahrensituationen, die einen Stoß oder Schlag auf die Nase nach sich ziehen könnten, sollten vermieden werden. Dazu zählen u.a. Herumtollen mit Kindern oder Tieren, der Besuch von Rockkonzerten, Stadionbesuche, Menschengedränge oder Ballspiele.

Heilungsprozess

Aber nicht nur das richtige Verhalten des Patienten unterstützt den Heilungsprozess. Auch pflegerische Maßnahmen müssen regelmäßig durchgeführt werden um beispielsweise die Einnistung von Bakterien zu vermeiden. Der Patient muss regelmäßig eine Nasenspülung vornehmen. In den ersten zwei Wochen nach der Operation sollte dies mindestens dreimal täglich erfolgen. Im Anschluss wird die Nase mit einer Nasensalbe behandelt um der Krustenbildung vorzubeugen. Genaue Anweisungen gibt der behandelnde Arzt. Sollte es zu Komplikationen kommen, sollte umgehend der Arzt konsultiert werden.

Schmerzen nach der Operation

Das Schmerzempfinden fällt bei jedem Patienten individuell aus. Die Reizschwelle liegt bei dem einen höher und bei dem anderen niedriger. In der Regel sind allerdings keine Schmerzen zu erwarten, lediglich befremdliche oder unangenehmen Empfindungen. Diese klingen häufig von alleine ab, können aber mit diversen Mitteln auch bekämpft werden. Sollte es widererwartend dennoch zu Schmerzen kommen, können diese für gewöhnlich mit einfachen Schmerzmitteln unterbunden werden.

Bei einer ambulanten OP

Sollte die Septumplastik ambulant durchgeführt worden sein, gilt es gesonderte Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. So sollte auf das Autofahren als auch Maschinenführen verzichtet werden. Ebenso sollten wichtige Entscheidungen um ein paar Tage verschoben werden. Der Arzt bzw. seine MitarbeiterInnen werden dem Patienten genaue Instruktionen geben. Der gesamte Heilungsprozess sollte unter Beobachtung und in Begleitung eines HNO-Arztes erfolgen. Diese Kontrolle sollte nicht nur stattfinden, wenn es zu Komplikationen kommt.